Selbst gemachtes Gesichtsöl aus Granatapfel

Selbst gemachtes Gesichtsöl aus Granatapfel

12. Februar 2019 0 Von Diana

Jetzt wo die Winterzeit ist, wird die Haut sehr trocken. Besonders im Gesicht wird die Haut bei den kalten Tagen sehr strapaziert. Mit nährenden Pflanzenölen kann der Schutzfilm eurer Haut mit diesen Ölen ergänzt und unterstützt werden. Wenn ihr unter besonders trockener Haut leidet, könnt ihr morgens und abends jeweils zwei bis drei Tropfen des Gesichtsöls auf eure Haut geben.

Selbst gemachtes Gesichtsöl aus Granatapfel

Ihr selbst könnt entscheiden, ob ihr dieses direkt oder in Verbindung mit eurer Gesichtscreme auf eurer Haut verteilt. Wenn ihr aber eher eine fettigere Haut habt, reicht es eure Gesichtshaut nur abends mit dem Pflegeöl verwöhnt. Wenn ihr euer Gesicht vor dem Auftragen leicht anfeuchtet, dann kann der Wirkstoff besser und noch tiefer in eure Haut einziehen.

Euer eignes Gesichtsöl aus Granatapfel könnt ihr sehr leicht herstellen. Wir zeigen euch hier welche Zutaten ihr benötigt und wie diese verwendet werden sollten.

Zutaten für selbst gemachtes Gesichtsöl aus Granatapfel:

• 30 ml Pipetten Flasche (kann aus der Apotheke oder online hier erworben werden)
• 6 g Jojobaöl
• 1 Tropfen ätherisches Rosenöl
• 6 g Granatapfelsamenöl
• 1 Tropfen Sanddornfruchtfleischöl
• 2 g Weizenkeimöl
• 6 g Wildrosenöl

Zubereitung:

Damit ihr aus diesen Zutaten euer eigenes Granatapfel Gesichtsöl herstellen könnt, müsst ihr nur alle Öle inklusive des ätherischen Rosenöls in die Pipetten Flasche geben und diese durch kräftiges Schütteln miteinander vermischen.
Danach habt ihr euer eigenes Granatapfel Gesichtsöl genestelt und könnt dieses direkt verwenden und eure Haut verwöhnen.
Granatapfelöl Körperpflege

Fakten über den Granatapfel

Wusstest du, dass der bescheidene Granatapfel, der seit Jahren in der Küche verwendet wird, um Dahi Bhallas aufzumöbeln, den Zing zum Papdi Chaat hinzuzufügen und verschiedene Chutneys zu würzen, mit Vorteilen behaftet ist? Die meist rot oder orange-gelb gefärbte Frucht, botanisch gesehen, gehört zur Familie der Lythraceae, einer Gattung: Punica. Es wird angenommen, dass der Baum seinen Ursprung in Persien und den Vorbergen des Sub-Himalaya in Nordindien hat, aber heute wächst er reichlich auf dem indischen Subkontinent, im Iran und im Mittelmeerraum. Sie gedeiht in trockenen und trockenen Klimazonen. Die Hauptsaison für Granatapfel in Indien ist zwischen September und Februar, wenn Sie ihn auf lokalen Märkten und Obstverkäufern finden. Obwohl es jetzt das ganze Jahr über in Kaufhäusern erhältlich ist, erhalten Sie in der Hauptsaison die beste Qualität.

Haut

Bekannt als Anaar in Hindi, wurde es im Ayurveda weit verbreitet, um Heilmittel für verschiedene Krankheiten zu entwickeln. Die Frucht ist außen zäh und ledrig und enthält Hunderte von winzigen, essbaren Samen, die als Arille bezeichnet werden. Es sind die Arilen, die mit Antioxidantien, Mineralien, Ballaststoffen, Vitaminen A, C und E und Folsäure gefüllt sind. Tatsächlich enthält Granatapfel dreimal so viele Antioxidantien wie Wein oder grüner Tee. Außerdem ist es nicht nur vollgepackt mit medizinischen Eigenschaften, sondern auch köstlich. Es wird häufig zum Backen, Kochen, Saftmischungen, Smoothies, Cocktails und als Salatgarnierung verwendet.

Wie man es richtig auswählt

Beachte, dass Granatäpfel am gesündesten und schmackhaftesten sind, wenn sie reif sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wann und welche du wählen sollst, finde hier einige nützliche Informationen.

Überprüfe die Größe:

Du wirst überrascht sein zu erfahren, dass der Granatapfel umso ungeeigneter für den Verzehr ist, je runder er aussieht. Pflücke immer Granatäpfel, die eine leicht quadratische Form haben. Das bedeutet, dass die Arillen gegen die Außenwände der Früchte drücken und schön und saftig sind.

Achte auf die Farbe:

Die Rinde eines Granatapfels sollte eine helle oder dunkelrote Farbe haben. Je dunkler die Farbe, desto süßer wird Ihre Frucht sein. Hellere Farben bedeuten, dass die Frucht unreif ist und reif wird.