Grundrezept für Brennnessel-Shampoo

Grundrezept für Brennnessel-Shampoo

Neben der täglichen Körperpflege gehört auch das Waschen der Haare zu einem regelmäßigen Ritual. Das Haar ist nahezu dauerhaft sämtlichen Witterungseinflüssen ausgesetzt und wird dadurch stark beansprucht. Dazukommt, dass das Haar auch gepflegt und fantastisch gestylt aussehen soll. Neben einem Fön, einem Lockenstab oder einem Glätteisen spielt auch das richtige Haarshampoo eine wesentliche Rolle für gepflegt aussehendes Haar.

Grundrezept für Brennnessel-Shampoo

Die meisten Pflegeprodukte für das Haar beinhalten eine Vielzahl an unterschiedlichen Inhaltsstoffen, die nicht unbedingt jeder Mensch verträgt. Die Kopfhaut wird empfindlich und juckt, auch bilden sich vermehrt Schuppen. Wer sein Haar mit natürlichen Produkten verwöhnen und vollständig auf chemische Zusätze wie Silikone oder Konservierungsstoffe verzichten möchte, kann mit einem geringen Zeitaufwand ein Shampoo selbst herstellen.

Für die Herstellung von einem Brennnessel-Shampoo werden neben den Zutaten nur sehr wenige Dinge benötigt. In erster Linie ist dafür ein Topf, eine Schüssel, eine Reibe und Sieb sowie eine verschließbare Flasche notwendig.

Zutaten:

  • 370 ml Wasser
  • 1 naturreine Olivenölseife
  • 1 Handvoll Brennnesseln

Zubereitung

Ungefähr 135 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die in einer Schüssel befindlichen Brennnesseln damit übergießen. Der Sud sollte ungefähr eine Stunde ziehen, bevor er durch ein Sieb abgegossen wird.

Das restliche Wasser ebenfalls erhitzen und die geraspelte Olivenölseife darin zum Schmelzen bringen. Wichtig ist dabei, dass die Lauge regelmäßig gerührt wird, bis sich die Seife vollständig aufgelöst hat. Den Sud der Brennnesseln nun hinzufügen und alles gleichmäßig miteinander verrühren, sodass eine homogene Masse entsteht.

Nach einer kurzen Abkühlzeit das fertige Shampoo in die dafür vorgesehene Flasche füllen und mit dem Herstellungsdatum sowie dem Inhalt beschriften.

Die Brennnesseln sorgen dafür, dass der Haarwuchs gefördert und die Durchblutung der Kopfhaut angeregt wird. Allerdings geschieht das nicht bei den ersten Anwendungen, da sich das Haar erst an die Umstellung gewöhnen muss. Zu Beginn wirken die Spitzen sehr trocken und der Haaransatz oftmals überaus fettig. Doch nach einigen Anwendungen legt sich das. Das Haar erhält einen natürlich glänzenden Schimmer.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar